NatureArtLab – Ausschreibung an regionale bildende und darstellende Künstler*innen

„Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden. Sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen.“ (Joseph Beuys)

 

Theater Eurodistrict Baden Alsace erforscht in der Spielzeit 22/23 mit performativen und bildnerischen Mitteln das Verhältnis von Künstler*innen zur Natur. So wird ein offenes Kunstlabor gegründet, in dem die derzeitige und zukünftige Beziehung zwischen Kunst, Mensch und Natur untersucht wird. Die ökologisch-philosophische Ausgangsfrage der Forschung: Wie kann Kunst die Natur, und Natur die Kunst transformieren, mit dem Ziel, dass Ökologie und Kreativität zum Nutzen des Einzelnen und der Gesellschaft eine Symbiose eingehen. Am Forschungsprozess werden insbesondere auch Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene beteiligt. Ergebnisse dieser kreativen Forschung werden im öffentlichen städtischen Raum und in den Rheinauen gezeigt.

 

Im Rahmen von NatureArtLab werden insbesondere 5 Einzelprojekte ausgeschrieben, die sich inhaltlich und ästhetisch mit der Ausgangsfrage beschäftigen. Diese 5 Projekte werden zum Abschluss der Saison im Rahmen einer genreübergreifenden mehrtägigen Kunst-Theater-Aktion in den Rheinauen Neuried/Kehl der Öffentlichkeit beiderseits des Rheins präsentiert, gezielt auch als Schulveranstaltungen.

 

Bewerben können sich regionale Künstler*innen (Eurodistrict Strasbourg-Ortenau) aus den Bereichen Performance, Tanz und bildende Kunst. Projekte können z.B. Bild- und Klanginstallationen sein, Formen des Aktionstheaters (10-15 min.), Tanzperformances, Szenen ohne viel Worte, interaktive und genreübergreifende Formate. Erwünscht sind besonders Formate, die sich mit dem Naturraum Rheinauen im Sinne der Symbiose von Natur und Kunst auseinandersetzen. Auch sollte bei allen Bewerbungen Leitgedanken der Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Besonders junge Künstler*innen sind aufgefordert, sich zu bewerben.

 

Projektskizzen (1-2 Seiten) können bis zum 15. November 2022 eingereicht werden an NAL@theater-baden-alsace.com. Jedes bewilligte Projekt wird für Idee und Realisierung mit 4000 € Honorar gefördert, zzgl. bis zu 4000 € Sachkosten. Zur Umsetzung performativer Formate steht ein Kooperations-Pool von Darsteller*innen aus den Bereichen Schauspiel und Tanz zur Verfügung.

 

Über die Auswahl der Projekte entscheidet bis zum 30. November 2022 nach künstlerischen Gesichtspunkten und Fragen der technischen Umsetzbarkeit, eine Jury unter Leitung von Projektleiter und Intendant Edzard Schoppmann. Für Fragen steht Edzard Schoppmann gerne zur Verfügung unter Telefon: 0049/781/97069710.

 

„Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.“ (Albert Schweitzer)

Theater Baden Alsace