Labor für Kunst, Natur und Ethik

Ein partizipatives spartenübergreifendes Kunst- und Forschungsprojekt

Der Mensch ist ein Naturwesen auf der untersten Stufe, dann ist er ein Gesellschaftswesen, und darüber hinaus ist er ein freies Wesen. (Joseph Beuys)

 

Das Ensemble begibt sich zusammen mit dem Publikum auf eine Forschungsreise. Ausgangspunkt: Das Verhältnis des Künstlers zur Natur in einer Zeit des zunehmenden gesellschaftlichen Imperativs, jedes Tun unter ökologischen Gesichtspunkten zu rechtfertigen. Kann und darf unter solch Prämissen Kunst im absoluten Sinn noch frei sein? Kann es gelingen, dass durch die Entfaltung von Kreativität die Natur die Kunst, und die Kunst wiederum die Natur transformiert? Und so ein neuer Begriff von Freiheit entsteht?

 

„Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden. Sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen.“ (Joseph Beuys)

 

Ziel des ArtNatureLab ist es, Impulse zu geben für eine gesellschaftliche Neubesinnung, einen Wertewandel im Einklang mit der Natur. Aufgabe ist es, Visionen zu entwickeln, wie – ohne die Natur weiter auszubeuten – ein erfülltes menschliches Leben möglich ist.  Reflektiert, ausprobiert, zum Diskurs gestellt wird dabei die Kernfrage: Wo liegt die Verantwortung des Einzelnen?

 

„Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.“ (Albert Schweitzer)

 

NatureArtLab richtet sich sowohl an ein Theaterpublikum, an Kunstinteressierte insgesamt, aber gezielt auch an andere gesellschaftliche Gruppen in der Region aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Pädagogik, in Deutschland und Frankreich. Insbesondere Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene, denen – auch wenn es fast wie ein Allgemeinplatz klingt – die Zukunft des Planeten gehört.

 

Künstlerisch erarbeitete Projekte und Ergebnisse werden über die ganze Spielzeit hinweg im städtischen Raum und Naturraum der Rheinauen präsentiert.

Photo : Tilmann Krieg